VLAB sucht Schulterschluss mit spanischen Verbänden

Artenschutz ist kein rein nationales Thema, sondern erfordert eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit anderen europäischen Naturschutzverbänden. Der VLAB hat nun Kontakt zu “BirdLife Asturien” und “Ökologen in Aktion Navarra”, zwei spanischen Naturschutzverbänden aufgenommen, die sich wie der VLAB gegen die Windkraft und für Landschaftsschutz und Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen.

Hintergrund: Die neue Ampelregierung plant, den Klimaschutz vor den Artenschutz zu stellen. Rechtsmittel und Klagen gegen den Bau von Windrädern sollen nicht nur erschwert, sondern faktisch außer Kraft gesetzt werden. Zu diesem Zwecke möchte die Bundesregierung den Individualschutz von Tieren auf EU-Ebene abschaffen und den Schutz von Populationen in den Vordergrund stellen. Dies würde in der Praxis bedeuten, dass die Tötung einzelner Vögel durch Windkraftanlagen zukünftig erlaubt sei, solange die Gesamtpopulation der Vogel- oder Fledermausart eines Landes nicht beeinträchtigt wird.

“Dies ist ein vorsätzlicher Bruch mit geltendem EU-Recht, dem wir uns mit allen Mitteln und ganzer Kraft widersetzen müssen”, heißt es in einem Brief des VLAB an die beiden Verbände. “Liebe Freunde aus Spanien: Bitte unterstützen Sie uns und sensibilisieren Sie die spanischen Abgeordneten des EU-Parlaments, diesen Plänen auf keinen Fall zuzustimmen. Klima- und Artenschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Sie müssen den gleichen politischen und rechtlichen Stellenwert besitzen. Geltendes EU-Naturschutzrecht darf nicht außer Kraft gesetzt werden, um den Bau von Windrädern auch in ökologisch sensiblen Gebieten zu ermöglichen oder zu vereinfachen. ”

hier weiterlesen: Estimados miembros de la ONG

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.