Kreuzotter-Schutzprogramm startet 2022

Neben unserem Wiederansiedlungsprojekt für den ausgestorbenen Habichtskauz (Strix uralensis) und GALIPRO, einem Projekt zum Schutz gefährdeter Erdflechten, legen wir ab diesem Jahr gemeinsam mit Waldbesitzern und Förstern ein Augenmerk auf die stark gefährdete Kreuzotter (Vipera berus).

Die Kreuzotter besitzt zwar ein breites Spektrum an Lebensräumen, ist jedoch in vielen Regionen Deutschlands sehr selten geworden. Ihre Hauptvorkommen findet man in Mooren und angrenzenden lichten Moorwäldern, Wildflussauen und alpinen Matten und Latschengebüschen.

In Kulturlandschaften besiedelt die Kreuzotter bevorzugt sonnige Waldränder und Hecken, Streuwiesen und Borstgrasrasen, Waldlichtungen aber auch Abbaustellen. Wichtig ist in allen Lebensraumtypen eine gute Ausstattung mit Kleinstrukturen.

Durch Schaffung dieser wichtigen Kleinstrukturen mit Versteckmöglichkeiten, Plätzen zum Sonnen und windgeschützten Stellen möchten wir ihr Überleben erleichtern und sichern.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.