Unser Projekt: Die Wiederansiedlung des Habichtskauzes in Nordbayern

Habichtskauz auf einem Ast

© Berndt Fischer

Noch im 19. Jahrhundert brütete der Habichtskauz (Strix uralensis) im Bayerischen-, Böhmer- und Oberpfälzerwald. Der letzte seiner Art in Mitteleuropa wurde um 1926 bei Sušice im Böhmerwald abgeschossen. Vorkommen in Deutschland sind aktuell nur aus dem Bayerischen Wald bekannt.

Der Habichtskauz ist mit einer Größe von rund 60 cm und einer Flügelspannweite von bis zu 125 cm der größte Kauz Mitteleuropas. Er bevorzugt Mischwälder mit Buchen, durchsetzt mit freien Flächen (Waldwiesen, Kahlflächen, Sturmwurfflächen), um besser nach seiner Hauptbeute, den Mäusen, suchen zu können. In mäusearmen Notzeiten jagt er auch kleinere Vögel, Amphibien oder größere Insekten. Der Habichtskauz brütet in Baumhöhlen, auf abgebrochenen höheren Baumstümpfen, aber auch in verlassenen Greifvogelhorsten.

Die Wiederansiedlung  beginnt im Sommer 2017 mit der ersten Auswilderung von Jungtieren im Naturpark Steinwald in der Oberpfalz. Auf unserer Webseite informieren wir Sie fortlaufend über unser mehrjähriges Artenschutz-Projekt.

Unser Kurztrailer zum Habichtskauz-Projekt: