VLAB lehnt geplanten Verlauf des Stromtrassenkorridors durch Nordostbayern ab

Der festgelegte Stromtrassenkorridor für den „Südostlink“ ist nicht nur ein schwerer Eingriff in die Natur, sondern auch ein weiterer Auswuchs der vollkommen vermurksten deutschen Energiepolitik.

Anstatt eine von örtlichen Landräten empfohlene bestands- und naturschonende, durchgehende Bündelung unmittelbar entlang der A93 zu realisieren, wurde ein naturschädlicher Trassenverlauf gewählt, den der VLAB in dieser Form nicht akzeptieren wird.

2 Kommentare
  1. Angela Frank
    Angela Frank sagte:

    Es wär super, wenn der VLAB seine Klagemöglichkeit auch beim SüdOstLink nutzen würde, um gegen diesen massiven Eingriff in die Natur und Landschaft vorzugehen. Hier bräuchten wir den VLAB!! Bitte prüft, ob das möglich ist. Danke!

    Antworten
    • VLAB
      VLAB sagte:

      Die Stromtrassen sind eine Fachplanung nach dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG).
      Klagen gegen Gesetze sind im deutschen Rechts nicht möglich.

      Die geplanten Klagen einiger Landkreise, Städte und Gemeinden gegen die Stromtrassen sind symbolischer Natur.
      Sie werden vom Bundesverwaltungsgericht nicht angenommen werden.

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.