Toter Weißstorch in der Nähe eines Windrads entdeckt

Toter Fischadler unter einem Windrad in Spanien © Luis Miguel Garrido

Toter Fischadler unter einem Windrad in Spanien © Luis Miguel Garrido

Mitte September entdeckte die VLAB-Regionalbeauftragte für Schwaben, Ingrid Marquardt, einen toten Weißstorch in der Nähe eines Windrads bei Lamerdingen (Landkreis Ostallgäu). Ein Unterschenkel des bereits skelettierten Tieres war gebrochen. Der Storch wurde offensichtlich Mitte August bei seinem Zug nach Süden durch die Rotoren getötet. Bereits im Mai 2015 wurden ebenfalls im Umfeld der Windräder verschiedene getötete Vogelarten entdeckt, darunter eine Waldohreule und ein Baumfalke, von dem ein Flügelfragment gefunden wurde.

Aus Sicht des VLAB wurde bei der Genehmigung der Windräder in eklatanter Weise gegen den § 44 Bundesnaturschutzgesetz verstoßen. Die Windräder hätten an diesem Standort nie gebaut werden dürfen. Um weitere Tötungen streng geschützter Tierarten künftig zu verhindern, fordert der VLAB Abschaltzeiten, die den Schutz der zahlreichen gefährdeten Vogelarten wie Rohrweihe, Rot- und Schwarzmilan, Eulen und Baumfalken sowie der Graureiher und der überwinternden Silberreiher garantieren. Neben Weißstörchen wurden auch Schwarzstörche in dem Bereich beobachtet. Zur Vogelzugzeit durchqueren u.a. Kiebitz-Schwärme das Gebiet, auch hier besteht Kollisionsgefahr. Neue Windräder dürfen in diesem Raum nicht weiter genehmigt werden, so die Forderung des VLAB.

Das Landratsamt ordnete mit Bescheid vom 11. August 2015 eine Nachkartierung an. Der Betreiber der Anlage, die „Bürgerwind Lamerdingen GmbH & Co. KG“, legte dagegen Klage ein.

zum Artikel in der Augsburger Allgemeinen

1 Antwort
  1. Martin Rottensteiner
    Martin Rottensteiner says:

    Es ist eine Schweinerei, was hier abgeht. Der Profit tötet Tiere, vernichtet Immobilienwerte nund zerstört Gesundheit. Die Politik schaut weg und kassiert. Der BUND und NABU, die eigentlich dafür sorgen sollten, dass die Tierwelt geschützt wird, sitzen da und zählen die Geldscheine!

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.