Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Naturschutz – ausnahmslos!

05.05.2017 / 10:30 - 15:00

Liebe Freunde des Natur- und Artenschutzes,

​m​it den in § 44 vorgesehenen Änderungen des Bundesnaturschutzgesetzes werden die Belange des Artenschutzes und der Biodiversität zu Gunsten fragwürdiger klima- und energiepolitischer Ziele massiv zurückgedrängt.

Der VLAB wendet sich vehement gegen die geplante Novellierung des Gesetzes!

Am 05.05.2017 bietet sich ​anlässlich der Bundesumweltministerkonferenz in Bad Saarow (Brandenburg) ​eine passende Gelegenheit, unsere massive Kritik über der geplante Gesetzesänderung ​zum Ausdruck zu bringen und an einer Demo – organisiert durch unseren Partner  VERNUNFTKRAFT – teilzunehmen.

Der VLAB ​möchte sich unter dem Motto

„Naturschutz – ausnahmslos!“

​dem Protest anschließen und bittet um rege Teilnahme.

​​Bitte bereiten Sie ​​entsprechende Plakate ​gegen die Novellierung des BNatSchG ​vor​.

Für weitere Rückfragen zur Demo wenden Sie sich bitte an die

VLAB-Regionalbeauftragte Mittelfranken, Frau Dr. Christina Hauser

christina.hauser@landschaft-artenschutz.de

Details

Datum:
05.05.2017
Zeit:
10:30 - 15:00
Veranstaltung-Tags:
,
Website:
http://www.vernunftkraft.de/

Veranstalter

Vernunftkraft

Veranstaltungsort

Bad Saarow
Silberberg am Kreisel
Bad Saarow , Brandenburg 15526
+ Google Karte
1 Antwort
  1. Dr. Peter Steinbock
    Dr. Peter Steinbock sagte:

    Dem Artikel „Ein Verbrechen an der Natur“ im Neuen Tag Weiden (http://tinyurl.com/lexmdvq) habe ich folgenden Kommentar angefügt:
    Daß sich ein „Verbrechen an der Natur“, wie es im Titel meines Erachtens richtig heißt, einstellen konnte, sehe ich im fehlenden Masterplan für die Energiewende. Das wäre die Aufgabe der seinerzeitigen Wirtschaftsminister gewesen und das hätte vom Parlament kontrolliert werden müssen. Die Energiewende hat und hatte jedoch nie einen Masterplan. Sie kann nach meiner Ansicht auch keinen haben, weil eine physikalisch-technisch-ökonomische Illusion nicht Realität werden kann. Den Beweis dafür findet man durchaus, u.a. in den Energiedialogen des BMWI, in unabhängigen Instituten und Vereinen. So wie es gegenwärtig in der deutschen Gesellschaft (z.B. Ministerien, Parteien, Medien) überwiegend stattfindet, werden die Energiewende-Illusionen weiterhin am Leben gehalten. Daß die Energiewende massenhaft Befürworter in der Bevölkerung hat, führe ich eindeutig auf ihre nahezu ausschließliche Versorgung mit Illusionen zurück und darauf, daß Politiker und Medienvertereter selbst den Illusionen erlegen sind.
    Zum Kommentar von Frau Kühnel bemerke ich, daß es aus meiner Sicht viel wert ist, wenn sie erkannt hat, daß die Wind- und Solaranlagen zusammen keine Versorgung zustande bringen und daß lastdeckender Strom nur mit mindestens einem dritten Partner klappen kann, der elektrische Leistung „schnell rauf und runter“ fahren kann. Ab hier muß ich jedoch folgendes ergänzen:
    1. Das schnelle „rauf und runter regeln“ muß über die volle Leistungspanne von 100 % jeweiliger Last gewährleistet sein, weil der Leistungsgang von Last, Windeinspeisung und Solareinspeisung dies erfordert. Siehe z. B. die Leistungsganglinien über der Kalenderzeit nach Stunden.
    2. Die geforderten schnellen Gaskraftwerke werden nicht wie bisher gewohnt nur für die Abdeckung extremer Lastspitzen benötigt, sondern insbesondere im volatilen Langzeitbetrieb, weil Wind eigentlich nur kurzzeitige Leistungsspitzen bietet und Sonne die meiste Zeit des Tages ohnehin ausfällt. Siehe hierzu die Benutzungsstundenzahlen von Wind und Sonne.
    3. Somit sind wir beim zwingenden Erfordernis eines kompletten zusätzlichen Kraftwerksparks, d. h. zusätzlich zu den zig Tausenden vorhandenen und noch geplanten Wind- und Solarkraftwerken. Den zusätzlichen Kraftwerkspark haben wir heute und müssen ihn haben. Ob Gas, ob Kohle, Energiewende ist es keine. Auch mit nur Gaskraftwerken ganz sicher nicht billiger und unabhängiger.
    4. Abschließend hier: Wer die Physik und Ökonomie der Elektroenergieerzeugung nicht beherrscht, der ist erst recht mit der lokalen Gestaltung der Erzeugungsstruktur überfordert. Deshalb können Bürger und Bürgerinitiativen die von ihnen geforderten Antworten nicht bekommen.
    Peter Steinbock, Beirat im Vorstand der Kreisgruppe Neustadt an der Waldnaab/ Tirschenreuth des Vereins für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB)

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Details

Datum:
05.05.2017
Zeit:
10:30 - 15:00
Veranstaltung-Tags:
,
Website:
http://www.vernunftkraft.de/

Veranstalter

Vernunftkraft

Veranstaltungsort

Bad Saarow
Silberberg am Kreisel
Bad Saarow , Brandenburg 15526
+ Google Karte